Logo Leibniz Universität Hannover
ForschungsZentrum Küste
Logo Leibniz Universität Hannover
ForschungsZentrum Küste
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Großer Wellenkanal (GWK)

Als wichtigste Einrichtung des FZK ist der Große Wellenkanal in das Forschungszentrum Küste eingegliedert. Der Große Wellenkanal besteht aus einer überdachten Trogkonstruktion und ist mit einer Breite von 5 m, einer Tiefe von 7m und einer nutzbaren Länge von 307 m einer der größten frei zugänglichen Wellenkanäle der Welt.

Die hydraulisch angetriebene Wellenmaschine (900 kW) ist als kombinierte Translations- und Rotationsmaschine mit einem maximalen Hub von ±2,10 m und einer aufgesetzten, um ±10° drehbaren Klappe ausgebildet und kann regelmäßige Wellen und Seegang unter Tief- und Flachwasser- Bedingungen simulieren. Es lassen sich regelmäßige Wellen mit Wellenhöhen bis zu 2,00 m und Wellenspektren mit signifikanten Wellenhöhen bis etwa 1,30 m erzeugen.

Die Einsteuerung des Seegangs für die Wellenmaschine erfolgt über einen Regelkreis, der in der Lage ist, die am Bauwerk reflektierten Wellen an der Wellenmaschine zu absorbieren. Damit werden Langzeitversuche mit konstant bleibenden Energieinhalten ermöglicht (für regelmäßige und unregelmäßige Wellen). Ferner können transiente  Wellenzüge genutzt werden, um hohe Einzelwellen  ("freak waves") zu generieren. In den beteiligten Partnerinstituten stehen Wellenbecken und Wellenkanäle zur Verfügung, um im verkleinerten Maßstab Labormessungen durchführen zu können.